Über mich

Hallo Leute!

Ich bin Naomi; Geboren in der Schweiz, kann ich mich glücklich schätzen multikulturell aufgewachsen zu sein. Ich spreche fünf Sprachen. Wobei mein Französisch nicht erstklassig ist, jedoch lässt es sich kommunizieren und was gibt es schliesslich wichtigeres als Kommunikation?

Was gibt es noch zu erzählen? 

Ich bin eine leidenschaftliche Sängerin, ich liebe Musik über alles und denke das Musik nicht nur Menschen zusammenführt, ein wichtiger Stimmungsträger ist und die Welt zu einem schöneren Ort macht; Nein! Musik hat auch eine heilende Wirkung und sollte öfters als Mittel der Kommunikation gebraucht werden.

Mein Leben hat schon immer aus Dingen bestanden die ich leidenschaftlich oder gerne mache. Ich mag es auch mich viel zu bewegen; Ich gehe joggen, schwimmen, fahre fast tagtäglich mit dem Fahrrad und seit ich am lernen bin zu surfen, liebe ich surfen.

In den letzten Jahren habe ich mich auch viel mit Yoga befasst und mache fast täglich Yoga. Ich fühle mich mit dieser Philosophie sehr verbunden und denke wenn man sich so verhält wie man es gerne vom Gegenüber hätte, dann bekommt man auch viel zurück. Beim Yoga kann ich mich entspannen, meinen nie ruhenden Gedanken, einen Moment der Klarheit schenken und mich auf mich konzentrieren.

Kochen ist auch eins der Dinge bei denen ich mich gerne verliere. Es entspannt mich und ich kann unglaublich kreativ sein. Ich probiere gerne neues aus und liebe es erfinderisch sein zu können. Gerade seid ich mich vegetarisch ernähre, empfinde ich es als inspirierend wieviele Möglichkeiten es gibt, trotz „Einschränkungen“, kulinarisch zu experimentieren.

Ein paar Hintergrundsdaten vielleicht?

Wie ich schon angetönt habe bin ich in Basel (der Schweiz) geboren und wohne auch noch bis anhin hier. Seid 2019 bin ich mit meinem Freund zusammengezogen, welcher mein ein und alles ist. Mit ihm habe ich meinen ersten Surftrip gemacht und die ersten Road-trips. Er hat mir die Augen geöffnet was es alles zu erleben gibt auf dieser  Erde. Ich hoffe natürlich es werden weitere Reisen folgen, ich halte euch auf dem laufenden.

Meine Schwester, welche sich auch sehr für die Umwelt engagiert unterstützt mich in meinem Blog, gibt mir Inputs und korrigiert mein schreckliches Englisch, wenigstens so, dass man mich versteht.(sorry Lexxii). Sie war auch eine grosse Inspiration in meinem Weg Veggi zu werden. Hier ein Dankeschön, an einen ganz besonderen Menschen in meinem Leben: Danke!

Meine ganze Schullaufbahn ist schwer zu erklären. Ich bin in Basel ans Gymnasium gegangen mit dem Ziel Medizin zu studieren. Da ich den Numerus Clausus ( den Test um überhaupt ins Studium rein zu gelangen) nicht bestanden hatte, musste ich mich nach Alternativen umsehen. Im nächsten Jahr hätte ich den Test wiederholen dürfen( beliebige Wiederholung möglich). Jedoch fiel mir auf, dass ich doch etwas anderes machen wollte, deswegen fing ich das Studium Geowissenschaften an, um nach dem Bachelor den Master in Sustainable Development zu machen. Ich merkte jedoch schnell, dass ich noch nicht richtig bereit war um zu studieren. Deswegen verliess ich die Universität nach einem erfolgreichen Jahr mit meiner Projektgruppe, dazu werde ich in einen der Blog-Posts was erzählen.

Nach meiner gewissermassen unkonventionellen Laufbahn, schliesse ich nach 3 Jahren mit einem Diplom in Pflege, an der Höheren Fachschule ab und beginne meinen Arbeitsweg an der Merian Iselin Klinik als Diplomierte Pflegefachfrau.

Ich finde diesen Job immer noch spannend und liebe es auch mein Wissen weiterzugeben, weswegen ich nach nicht langer Zeit, die Berufsbildung auf der Station. Doch wie gesagt, meinen Traum der Medizin konnte ich nicht begraben und deswegen probierte ich die Aufnahme Prüfung noch ein letztes Mal, um mich zu vergewissern, dass ich alles dafür gemacht habe was in meiner Macht steht, denn ich bin immer noch die, die über mein Glück bestimmen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn; hier sind wir ein Jahr später. Ich bin Medizinstudentin im 2 Bachelor Jahr, arbeite noch immer 60% in der Pflege und die Berufsbildung habe ich noch immer nicht abgegeben. Ich kann einfach nicht stillstehen…

Wieso diese Webseite? 

Die Umwelt ist einer meiner letzten Gedanken bevor ich zu Bett gehe. Ich werde wahrscheinlich niemals einschlafen ohne noch über die wunderschönen Dinge nachzudenken die diese Welt zu bieten hat. Ich bin Mutter Natur für alles was sie uns täglich gibt dankbar und möchte etwas zurückgeben. Ich will etwas auf dieser Erde verändern und andere Menschen davon überzeugen das selbe zu tun, nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen. Ich glaube nicht die einzige zu sein die solche Gedanken hat. Ich hatte schon das Glück Teil von solchen Projekten sein zu dürfen, möchte aber hier die Gelegenheit nutzen meine Gedanken mit verschiedenen Menschen auf der Welt zu teilen.

Ich überdenke Dinge immer tausendfach und hätte gerne Hilfe dabei meine Gedanken zu ordnen, verstehen und zu unterstützen. Ihr seit natürlich herzlich eingeladen mit mir zu reflektieren.